Satt? Ja? Dann kannst du dich glücklich schätzen, denn fast eine Milliarde Menschen auf der Welt kennen dieses Gefühl gar nicht.
Was wäre Österreich ohne seine MigrantInnen, Flüchtlinge und Durchreisende? Durch den Kontakt mit Menschen aus anderen Ländern wird unsere Gesellschaft vielfältiger. Interkultureller Austausch bereichert beide Seiten. Schon seit Jahrhunderten wa
Für einige von uns ist das kaum vorstellbar, aber es gibt Menschen, die nicht genug Geld haben, um Miete, Essen oder Schulsachen zu bezahlen. „Selber schuld?“ fragen wir uns dann, statt: „Was können wir tun?“
Normal bedeutet in unserer Gesellschaft, dass die meisten Eigenschaften einer Person der Norm entsprechen. Das heißt, dass sie durchschnittlich sind. Doch irgendwo passen wir alle mal nicht in den Durchschnitt.

...Laufend helfen - wie geht das?

Änderungen während der Corona Zeit Das LaufWunder der youngCaritas ist ein Benefiz-Lauf, bei dem Kinder und Jugendliche mit jedem gelaufenen Kilometer Geld für Menschen in Not sammeln. Das heißt Laufschuhe schnüren und für Kinder und Jugendlich

Tauch ein in Themen, die bewegen

Die youngCaritas bietet Bildungsworkshops zu sozialen und sensiblen gesellschaftlichen Themen wie Armut und Ausgrenzung, Hunger, Menschen mit Behinderung und viele andere. Auf Anfrage deiner Lehrerin/deines Lehrers kommt die youngCaritas in den Unter

Mitgestalten, mitdenken, mitschreiben!

Schreib uns im actionBlog, was dich bewegt und was dir an den youngCaritas-Aktionen gefallen hat oder was du dir wünschst! Vielleicht hast du eine neue Erfahrung gemacht, warst überrascht und möchtest etwas verändern, wünschst dir mehr Gerechtig

...hast du Lust bei der Caritas zu arbeiten?

Kannst du dir vorstellen, einer sinnvollen Tätigkeit bei der Caritas auch beruflich nachzugehen? Wie du vielleicht mitbekommen hast, ist die Caritas in sehr vielen verschiedenen Bereichen tätig. Über 13.000 Menschen in ganz Österreich arbeiten be

Wann betrifft es mich?

Michelle*, 9 Jahre alt, hat ihre Mutter bei dem schrecklichen Erdbeben 2010 in Haiti verloren. Doch auch wenn sie mit ihrem Vater noch immer im größten Slum von Port-au-Prince lebt, hat sie Hoffnung und einen Wunsch: „Ich möchte Lehrerin werden

Was heisst es eigentlich, arm zu sein?

Sara*, 12 Jahre alt: „Ich weiß, dass wir nicht viel Geld haben, deswegen wünsche ich mir nie etwas. Außer neue Stifte für die Schule. Ich würde gerne mit meiner Schwester ein eigenes Zimmer haben und nicht gemeinsam bei den Eltern schlafen m

Seiten